VerpackungsCluster präsentierte sich auf der Herbsttagung des VsKe *) in Bremen

Zur Herbsttagung des VsKe vom 7.-9.11.2013 hatte der Vorstandsvorsitzende, Robert Mägerlein, seine Mitglieder in das Park Hotel Bremen eingeladen. Von den über 400 Mitgliedern nahmen an der Veranstaltung ca. 230 Personen teil.

Der VsKe-Verband vereint die Unternehmen, die in den Bereichen selbstklebender Etiketten und Schmalbandconverter tätig sind. In Südniederachsen sind das u.a. die Firmen TOP-LABEL GmbH & Co. KG (Alfeld) und Haendler & Natermann GmbH (Hann. Münden).

„Wer die richtigen Entscheidungen treffen will, muss über eine Vielzahl an Informationen verfügen“, so die Vereinssatzung des VsKe. Auch unter diesem Motto stand die Tagung in Bremen, zu der der VerpackungsCluster Südniedersachsen e. V. (VC) eingeladen wurde, um einen Erfahrungsbericht zu präsentieren. „Erfolgsfaktoren regionalen Branchen-Networks“ war das Vortragsthema von Roland Marx, Geschäftsführer des VC.

Auf Wunsch des Veranstalters präsentierte Marx nicht nur die positiven Punkte in der 8-jährigen Vereinsgeschichte des VC sondern auch die Hintergründe, warum bestimmte Projekte laufen und warum andere sich nicht für die Netzwerkarbeit eignen. Unter anderem eignen sich gemeinsame Projekte, die nicht die Kernkompetenzen der Unternehmen berühren. Das sind dann vorrangig nicht die Projekte, die in den Bereichen Produktentwicklung und Vertrieb liegen. Dagegen eignen sich gemeinsame Einkaufsprojekte und Mitarbeiterqualifizierungsmaßnahmen gut.

Grundsätzlich wurde aber auch im Vortrag dargestellt, dass es bei den Arten der gemeinsamen Aktivitäten im Netzwerk von elementarer Bedeutung ist, wie das Vertrauensverhältnis untereinander ist. Je höher das gegenseitige Vertrauensverhältnis ist, je mehr Aktivitäten entstehen untereinander. Die Vertrauensbasis muss sich im Laufe der Zusammenarbeit entwickeln. Festzustellen ist, je länger eine Zusammenarbeit besteht, desto interessanter und anspruchsvoller werden die gemeinsamen Projekte. Auch die spannende Frage, wer eignet sich für die Netzwerkarbeit und wer eher nicht, wurde thematisiert. Unternehmen, die nur nehmen und nicht bereit sind, sich in die gemeinsamen Projekten einzubringen, sind eher nicht für Netzwerke geeignet. Ebenfalls sind es oft konzernstrukturierte Unternehmen, die eigene Ressourcen für die Netzwerkthemen haben, also nicht unbedingt auf Netzwerke angewiesen sind.

Die VC-Mitgliedsunternehmen spüren in Südniedersachsen auch die Auswirkungen des demografischen Wandels. Den Schülerinnen und Schülern möglichst frühzeitig eine Orientierung über die Inhalte von Ausbildungsberufen zu geben ist ein wichtiger Aspekt, um die relativ hohe Abbruchquote bei den Ausbildungen zu reduzieren. Um dieses zu ermöglichen wurde in Südniedersachsen das Projekt SPOTLIGHT - das Jobkino, durch die Wirtschaftsförderung des Landkreises Northeim auf- und umgesetzt – letzteres u.a. auch mit den Mitgliedern des VC. Filmbeiträge über Unternehmen und die Ausbildungsberufe in diesen können über http://www.spotlight-dasjobkino.de/startseite/ durch die künftigen Auszubildenden aufgerufen werden und ermöglichen gute Einblicke in die unterschiedlichen Ausbildungsberufe in der Region Südniedersachsen.

Beispielhaft wurde den Teilnehmern der VsKE-Tagung am Ende des Vortrages von Herrn Marx ein Film über die Fagus-GreCon GmbH & Co.KG, Alfeld, und deren Ausbildungsmöglichkeiten vorgeführt. 

*) VsKe =         Verband der Hersteller selbstklebender Etiketten und Schmalbandconverter e.V./ Höchberg, www.vske.de

 

Pressemeldung des Faktor-Magazins <<hier>>

 

02.12.2013